Rufen Sie uns an: 044 252 54 22 (Mo-Do 10-12 und 14-16h)
Im Rahmen der SPO-Mitgliedschaft erhalten Sie die Beratung unentgeltlich.

Hotline: 0900 567 047 (Mo-Do 9-12h / CHF 2.90/Min.)

Mittwoch, 3. April 2019

Mit MS fast beschwerdefrei leben – dank Cannabis

Autor: SPO Patientenschutz / Stephan Bader | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Ein aktueller «Blick-Artikel» zeigt auf, welches Potenzial Cannabis in der Medizin hätte, wenn die pauschale Verurteilung des Stoffes nicht im Weg stünde. Doch in der Politik tut sich etwas – auch dank der langjährigen SPO-Präsidentin Margrit Kessler.

Wir empfehlen Ihnen heute einen Artikel im «Blick» vom 1. April 2019. Er zeigt auf, wie ein Mann, der an Multipler Sklerose leidet, dank eines Hanf-Sprays nach langem Leiden von andauernden brennenden Schmerzen erlöst ist und fast beschwerdefrei durchs Leben gehen kann – auch durch das berufliche Leben als Küchenchef. Der Artikel zeigt aber auch, wie schwierig, langwierig und bürokratisch es nach wie vor ist, eine Sonderbewilligung für den Einsatz von Cannabis-Produkten zu erhalten. 

Es ist höchste Zeit, dass in der Politik endlich trennscharf zwischen Cannabis als Rauschmittel und als Schmerzmittel unterschieden wird. Die pauschale Verurteilung des Wirkstoffes ist nicht mehr zeitgemäss und schlicht falsch: Cannabis ist ein uraltes Schmerzmittel und nicht problematischer als andere medizinische Wirkstoffe. Der THC-Gehalt lässt sich problemlos dosieren. So hat Cannabis kaum Nebenwirkungen, das bestätigt auch der MS-Patient im «Blick»-Artikel.

Cannabis: Dank der SPO bald ein «ganz normales» Heilmittel?

Die gute Nachricht: In der Politik tut sich etwas – nicht zuletzt dank der SPO und ihrer langjährigen Präsidentin Margrit Kessler. Im Juli 2014 reichte sie im Nationalrat die Motion «Cannabis für Schwerkranke» ein und forderte den Bundesrat auf, zu prüfen, wie Cannabis künftig zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden könnte. National- und Ständerat stimmten deutlich zu. Ein geplantes Pilotprojekt, in dessen Rahmen der legale Verkauf von Cannabis in Apotheken getestet werden sollte, scheiterte 2017 noch am geltenden Betäubungsmittelgesetz. Doch eine entsprechende Anpassung soll nun bis Sommer 2019 in die Vernehmlassung gehen. Und die Stadt Bern will eine neue Studie lancieren, die bereits im Rahmen des geltenden Rechts und ohne Ausnahmebewilligung durchgeführt werden kann. Erste Resultate sollen voraussichtlich Ende Jahr vorlegen.

Auf dass künftige Schmerzpatienten ohne unverhältnismässige Bürokratie auf die natürliche schmerzstillende Wirkung von Cannabis zurückgreifen können!

> zum Artikel im «Blick» 

> Margrit Kessler im Interview zu ihrer Motion

> zur Motion «Cannabis für Schwerkranke» von Margrit Kessler

Bundesrat Alain Bersetz zur geplanten Änderung des Betäbungsmittelgesetzes, um den Einsatz von Cannabis in der Medizin zu erleichtern:



Weitere Beiträge unter: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Mittwoch, 26. Juni 2019

Revision der Spitalplanung im Kanton Zürich: Entwurf mit Potenzial

Autor: Dr. Daniel Tapernoux, Facharzt Innere Medizin, Mitglied der SPO-Geschäftsleitung | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik

Der Kanton Zürich revidiert sein Spitalplanungs- und finanzierungsgesetz. Im Rahmen des Vernehmlassungsprozess hat die SPO zur Revision Stellung genommen und kommt zum Schluss: Diese Revision ist aus Patientensicht sehr zu begrüssen.  Nicht zu jedem kantonalen Gesetz, das Patientinnen und Patienten betrifft, kann die SPO ausführlich Stellung nehmen. Da der Kanton Zürich im Bereich der Spitalplanung und […] weiter …

Dienstag, 25. Juni 2019

SPO-Stiftungsrat Peter Berchtold präsidiert Fachkommission für gemeinsame Gesundheitsregion BS/BL

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Die Regierungen der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben die sieben Mitglieder der Fachkommission «Gemeinsame Gesundheitsregion beider Basel» gewählt. Präsident der Kommission wird SPO-Stiftungsrat Peter Berchtold, und auch Geschäftsführerin Barbara Züst wird Teil des siebenköpfigen Gremiums sein.    Die neu geschaffene Fachkommission ist der erste Umsetzungsschritt des am 10. Februar 2019 in den beiden Basler Halbkantonen angenommenen Staatsvertrags […] weiter …

Montag, 24. Juni 2019

Fachkraft Buchhaltung 40% gesucht

Autor: SPO / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

Für unsere Geschäftsstelle in Zürich suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine Fachkraft Buchhaltung (w/m) 40% in Jahresarbeitszeit. Alles Weitere erfahren Sie in der vollständigen Ausschreibung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! weiter …

Freitag, 24. Mai 2019

Klare Worte und starke Visionen

Autor: Nadia Pernollet, Beraterin SPO Zürich | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Am 14. Mai 2019 fand im stimmungsvollen Ambiente der Kapelle des Zürcher Kulturzentrums Helferei die jährliche Generalversammlung des SPO-(Gönner-)Vereins statt, der u.a. eine neue Präsidentin zu wählen hatte. Gastredner Prof. Dr. Dr. Thomas Rosemann nahm während seines Vortrages «Zuviel Medizin? Von der Schwierigkeit, das richtige Mass zu finden» kein Blatt vor den Mund. «Er passt […] weiter …

Mittwoch, 22. Mai 2019

Susanne Gedamke ist neue Präsidentin des SPO-(Gönner-)Vereins

Autor: Barbara Züst, Geschäftsführerin SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

An der 38. Generalversammlung des Gönnervereins SPO Patientenschutz am 14. Mai wurde die Politikwissenschaftlerin Susanne Gedamke zur neuen Präsidentin gewählt. Die 33-Jährige folgt auf Annina Hess-Cabalzar, die das Amt seit 2014 innehatte und aus persönlichen Gründen aus dem Vereinsvorstand zurückgetreten ist. Wir danken Annina Hess für Ihr unermüdliches ehrenamtliches Engagement im Sinne des Patientenschutzes und […] weiter …