Rufen Sie uns an: 044 252 54 22 (Mo-Do 10-12 und 14-16h)

Im Rahmen der SPO-Mitgliedschaft erhalten Sie die Beratung unentgeltlich. 

Hotline: 0900 567 047 (Mo-Do 9-12h / CHF 2.90/Min.)

 

Der Gesprächsinhalt kann in einem vertraulichen, internen Protokoll schriftlich festgehalten werden.

Mittwoch, 26. Juni 2019

Revision der Spitalplanung im Kanton Zürich: Entwurf mit Potenzial

Autor: Dr. Daniel Tapernoux, Facharzt Innere Medizin, Mitglied der SPO-Geschäftsleitung | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik

Der Kanton Zürich revidiert sein Spitalplanungs- und finanzierungsgesetz. Im Rahmen des Vernehmlassungsprozess hat die SPO zur Revision Stellung genommen und kommt zum Schluss: Diese Revision ist aus Patientensicht sehr zu begrüssen. 

Nicht zu jedem kantonalen Gesetz, das Patientinnen und Patienten betrifft, kann die SPO ausführlich Stellung nehmen. Da der Kanton Zürich im Bereich der Spitalplanung und -finanzierung eine Führungsrolle übernommen hat und deren Ausgestaltung auf Kantonsebene wichtige direkte Auswirkungen auf Patientinnen und Patienten hat, haben wir uns mit dieser Gesetzesänderung relativ intensiv auseinandergesetzt.

Unsere Einschätzung fällt sehr positiv aus. Vor allem die neu möglichen Mengenvorgaben (Artikel 7a) seitens des Kantons erscheinen uns dringend notwendig und zentral, um steuernd auf die stationäre Gesundheitsversorgung einzuwirken. Neu soll der Regierungsrat den Listenspitälern Bandbreiten vorgeben können, wie viele Eingriffe in bestimmten «Leistungsbereichen» erfolgen sollen. Wird die obere Grenze dieses Bandes überschritten, sinkt die Vergütung durch den Kanton und die Krankenkassen. Zusätzlich können – auch bei Unterschreitung der Bandbreite – Massnahmen zur Überprüfung und Verbesserung der Qualität der Behandlungen ergriffen werden. Gerade, dass in diesem Rahmen kontrolliert werden kann, ob die durchgeführten Eingriffe tatsächlich medizinisch notwendig sind (sogenannte Indikationsqualität) entspricht einer langjährigen Forderung der SPO, ebenso die mögliche Verpflichtung, eine Zweitmeinung einzuholen. Zusammen mit den bereits bei einzelnen Eingriffen eingeführten Mindestfallzahlen pro Operateur werden so erste Schritte zur Verbesserung der Qualität getan.

Auch weitere neue Bestimmungen sind zu begrüssen, so etwa die ergänzten Auswahlkriterien (Artikel 6) für die Erteilung der Leistungsaufträge an die Spitäler durch den Kanton oder die Ergänzung von Artikel 9 Absatz 1, welche die Durchführung von stationären Behandlungen verhindert, für die ein Spital keinen kantonalen Auftrag hat – ein wichtiges Element im Kampf gegen die Überversorgung und für mehr Qualität.

Wie so oft wird es auf die konkrete Umsetzung eines Gesetzes ankommen, ob die erwünschten Verbesserungen tatsächlich erreicht werden können – gerade bei der Herausforderung, die Kosten des Gesundheitswesens einzudämmen. Der Kanton Zürich tut mit dieser Revision aber eindeutig einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung.

> vollständige Vernehmlassungsantwort der SPO lesen



Weitere Beiträge unter: Aktuell, Gesundheitspolitik

Dienstag, 26. November 2019

Die SPO: Ihre unabhängige Ombudsstelle in der Erfahrungsmedizin

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

Viele Patientinnen und Patienten vertrauen auch auf komplementär- und alternativmedizinische Methoden. Bei Konflikten können Sie sich ab sofort an die SPO als unabhängige Anlaufstelle wenden. Das gemeinsame Interesse am Patientenschutz hat die SPO und das ErfahrungsMedizinische Register EMR veranlasst, eine spezialisierte Ombudsstelle für den Bereich der Komplementär- und Alternativmedizin einzurichten, den das EMR unter dem […] weiter …

Mittwoch, 6. November 2019

So sieht Überbehandlung im medizinischen Alltag aus

Autor: Sabine Hablützel, Patientenberaterin SPO | Kategorien: Aktuell, Fälle aus der Praxis

Der privat versicherte Mann, der sich Anfang 2019 bei der SPO meldete, wusste schon seit fünf Jahren, dass sich in seinem Harntrakt ein kleiner Nierenstein gebildet hatte. Jedoch hatte er damit stets beschwerdefrei gelebt, und Warnsymptome wie stechende Schmerzen oder eine Harnleiterentzündung waren nicht aufgetreten. Dennoch riet sein Urologe dem Mann zu einer Operation – und […] weiter …

Montag, 7. Oktober 2019

Endlich leichterer Zugang zu Cannabis als Schmerzmittel – auch ein Erfolg der SPO

Autor: Daniel Tapernoux, Dr. med, Mitglied SPO-Geschäftsleitung | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Der Zugang zu Behandlungen auf der Grundlage von medizinischem Cannabis soll leichter werden. Die geplante Änderung des Betäubungsmittelgesetzes sieht vor, dass sich Patientinnen und Patienten solche Behandlungen künftig direkt ärztlich verschreiben lassen können. Heute muss dafür eine Ausnahmebewilligung des Bundesamts für Gesundheit eingeholt werden. Die SPO begrüsst diese Änderung sehr; sie entspricht einer langjährigen Forderung […] weiter …

Samstag, 5. Oktober 2019

Trauer um Dr. med. Christian Hess

Autor: Stephan Bachmann, Stiftungsrat SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell

Die SPO trauert um Dr. med. Christian Hess, Mitbegründer der Akademie Menschenmedizin und Ehemann unseres Stiftungsratsmitglieds Annina Hess-Cabalzar, der am 25. September verstorben ist. Christian Hess stand wie kaum ein anderer Arzt für eine patientenorientierte Medizin, wie sie der SPO vorschwebt. Im von ihm initiierten «Modell Menschenmedizin» ist die Aussage, der Patient oder die Patientin stehe […] weiter …

Dienstag, 20. August 2019

Veranstaltungsempfehlung: Tagung «Die Macht des Patienten» am 24.10.2019

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache, Veranstaltungen

Die Tagung «Die Macht des Patienten», veranstaltet von den Schweizerischen Akademien der Medizinischen Wissenschaften sowie der Geistes- und Sozialwissenschaften, wirft wichtige Fragen zum Arzt-Patienten-(Macht-)Verhältnis auf. Nebst weiteren hochkarätigen Teilnehmern sprechen auch SPO-Stiftungsrätin Franziska Sprecher und SPO-Präsidentin Susanne Hochuli.  Der gesellschaftliche und technische Wandel sowie neue Patientenrechte und Ärztepflichten verändern die Beziehungen zwischen Patient/innen und Ärzt/innen. Insbesondere […] weiter …