Rufen Sie uns an: 044 252 54 22 (Mo-Do 10-12 und 14-16h)

Im Rahmen der SPO-Mitgliedschaft erhalten Sie die Beratung unentgeltlich. 

Hotline: 0900 567 047 (Mo-Do 9-12h / CHF 2.90/Min.)

 

Der Gesprächsinhalt kann in einem vertraulichen, internen Protokoll schriftlich festgehalten werden.

Mittwoch, 24. Juni 2020

«Soll ich die Swiss-Covid-App installieren?»

Autor: Stephan Bader | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik

Nachdem das Parlament die nötige Rechtsgrundlage geschaffen hat, steht die vom Bund beauftragte freiwillige Swiss-Covid-App ab dem 25. Juni zum Download bereit. Nun stehen die Menschen in der Schweiz vor der Frage: Downloaden oder nicht?

Die Swiss-Covid-App soll Kontakte mit Personen aufzeichnen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben könnten, und so helfen, Infektionsketten nachzuvollziehen. So hofft der Gesetzgeber die Ausbreitung des Virus insgesamt besser überwachen und eindämmen zu können. Die Nutzung der App ist freiwillig. Doch je mehr Menschen sie nutzen, desto besser kann sie ihren Teil dazu beitragen, die Zahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus klein zu halten und eine Wiederverschärfung staatlicher Einschränkungen zu vermeiden. Nun stellen sich viele Menschen in der Schweiz die Frage: Soll ich die App herunterladen und mich «tracen» lassen?

Die SPO kommt zum Schluss: Ja, die Nutzung der Swiss-Covid-App kann aus patientenrechtlicher und datenschützerischer Sicht befürwortet werden.

Alle datenschutzrechtlichen Bedenken berücksichtigt         

Grundsätzlich sei ein Instrument wie die Swiss-Covid-App aus Sicht des Datenschutzes (der ja in erster Linie die Persönlichkeitsrechte schützt) zwar «ein Albtraum», sagt SPO-Stiftungsrätin Franziska Sprecher, Professorin für Gesundheitsrecht an der Universität Bern. Die konkrete Anwendung, die in der Schweiz eingesetzt wird, berücksichtige aber die Anliegen des Datenschutzes so weit wie nur möglich und sei diesbezüglich international vorbildlich:

  • die Daten werden anonymisiert und nur dezentral auf den Smartphones der NutzerInnen gespeichert;
  • keine Verwendung von GPS;
  • nur Tracing, kein Tracking – das heisst, es werden nur Kontakte, keine Bewegungsprofile festgehalten (und die Benachrichtigung erfolgt zeitlich versetzt, nicht «live» und vor Ort);
  • es gibt eine vom Parlament beschlossene gesetzliche Grundlage, die auch ein festes Ablaufdatum für die App enthält;
  • vor der Einführung gab eine Pilotphase, Erkenntnisse daraus wurden zur Verbesserung der App umgesetzt;
  • und natürlich: die Nutzung ist freiwillig.

App ist sinnvolle Ergänzung, kein Ersatz für Vorsichtsmassnahmen

Das alles ist positiv. Wichtig ist jedoch, dass die Swiss-Covid-App nicht überbewertet wird. Sie ist kein Allheilmittel zur Eindämmung von Covid-19.

  • Erstens bleiben technische Unsicherheiten: Trotz grosser Verbesserungen und Optimierungen kann es dazu kommen, dass die App falsche «Treffer» anzeigt oder Kontakte verpasst.
  • Zweitens wird es selbst bei hoher Beteiligung unweigerlich «menscheln». Die App «verpasst» unweigerlich Kontakte, wenn Leute auf ihrem Smartphone Bluetooth nicht einschalten, der Akku leer ist oder das Gerät während der Mittagspause im Büro bleibt. Und: Auch im Jahr 2020 besitzen gar nicht so wenige Menschen überhaupt kein Smartphone.
  • Drittens: Sorgloses Verhalten, «weil man ja die App installiert hat», ist nicht angebracht. Sie kann geltende Vorsichtsmassnahmen nicht ersetzen. Am wichtigsten bleiben Hygiene und Abstandsregeln. Die App ist unter mehreren Eindämmungsmassnahmen lediglich ein Baustein, indem sie den zuständigen Behörden dabei hilft, Infektionsketten nachzuverfolgen und möglichst kurz zu halten.

Ein Wermutstropfen: Personen, die sich aufgrund einer Benachrichtigung durch die Swiss-Covid-App in Quarantäne begeben, erhalten nicht zwingend eine Erwerbsausfallentschädigung. Wenden Sie sich in diesem Fall, bevor Sie sich in Quarantäne begeben, an die Infoline SwissCovid (Nummer wird in der App angezeigt, ersatzweise allgemeine BAG-Infoline zum Coronavirus: 058 463 00 00). Dort können Sie beraten werden. Grundsätzlich ist aber der Arbeitgeber nicht zu einer Lohnfortzahlung verpflichtet, wenn Sie aufgrund einer Meldung der App zu Hause bleiben.

Ein Vertrauenstest

Es wird sich zeigen, wie viele Leute die App tatsächlich nutzen. Auch im Hinblick auf weitere digitale Vorhaben im Gesundheitsbereich wird dies ein spannender Test, wie weit das Vertrauen der Bevölkerung reicht. Die SPO kann sich insgesamt hinter die Nutzung der Swiss-Covid-App stellen.

Weitere Informationen und Antworten auf viele Fragen zur Swiss-Covid-App finden Sie auf der Website der Bundesamts für Gesundheit zur App. Die App selbst finden Sie ab dem 25. Juni im Apple Store (für iPhones) und bei Google Play (für Handys mit Android-Betriebssystem).



Weitere Beiträge unter: Aktuell, Gesundheitspolitik

Montag, 29. Juni 2020

«Pulsierende Gesundheitskosten»: Themenschwerpunkt bei der «Volkswirtschaft»

Autor: SPO Patientenorganisation / SB | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, Publikationen

Die Online-Plattform «Die Volkswirtschaft» thematisiert in ihrem aktuellen Schwerpunkt «Pulsierende Gesundheitskosten» die im internationalen Vergleich sehr hohen Gesundheitskosten in der Schweiz. Auf der Suche nach Ursachen und Lösungen kommen unterschiedliche Stimmen und Perspektiven zu Wort: Ärzte, Versicherer, Forschende, Politiker – und auch die Patientinnen- und Patientenseite: Barbara Gassmann, Mitglied der SPO-Geschäftsleitung, hat den Artikel «Patienten […] weiter …

Donnerstag, 11. Juni 2020

SPO sucht Pflegefachmann/frau als PatientinnenberaterIn (40-50%)

Autor: SPO | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

Für italienisch- und deutschsprachige Ratsuchende (Arbeitsort Zürich) suchen wir einen/eine diplomierte/n Pflegefachmann/frau als PatientinnenberaterIn zu 40 bis 50% Sie haben mit Vorteil einen Fachausweis in Intensiv- oder Anästhesiepflege, arbeiten gerne selbstständig, beherrschen die italienische und deutsche Sprache in Wort und Schrift sowie IT- Anwendungen am Computer sicher. Wenn Sie eine anspruchsvolle Aufgabe suchen und unsere […] weiter …

Dienstag, 26. Mai 2020

Covid-19: Geschäfts- und Beratungsstellen wieder geöffnet

Autor: SPO Patientenorganisation / SB | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

Liebe Patientinnen und Patienten, geschätzte Partner und Interessierte Wir freuen uns, dass wir Ihnen unsere Dienstleistungen ab sofort wieder weitgehend wie gewohnt anbieten können. Persönliche Beratungen in unseren Beratungsstellen können, natürlich unter Beachtung der nötigen Hygienebestimmungen, wieder weitgehend normal stattfinden.  Unsere Geschäftsstelle hat wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet. Da wir aufgrund der geltenden Abstandsregeln […] weiter …

Montag, 25. Mai 2020

Kritische Arbeitsbedingungen an Spitälern: zwei Artikelempfehlungen

Autor: SPO Patientenorganisation / SB | Kategorien: Aktuell, Fälle aus der Praxis

Die in der Corona-Pandemie als Helden beklatschten Ärztinnen, Ärzte und Pflegenden arbeiten unter kritischen Bedingungen, das Arbeitsgesetz wird systematisch missachtet – nicht nur in der derzeitigen Ausnahmesituation. Der herrschende Spardruck bringt nicht nur für das Spitalpersonal selbst enormen Stress und die Gefahr von Burnouts und Depressionen: Er bedeutet so auch eine Gefahr für die Qualität […] weiter …

Donnerstag, 7. Mai 2020

Informationen zu Covid-19: Welche Patientenverfügung ist jetzt die richtige?

Autor: Stephan Bader, Redaktion SPO Aktuell | Kategorien: Aktuell

Die durch Covid-19 entstandene Unsicherheit hat das Interesse an Patientenverfügungen erhöht. Menschen, die sich gesund fühlen, sehen sich plötzlich damit konfrontiert, einer «Risikogruppe» zugeordnet zu werden und besonderen Schutz zu benötigen – ein ungewohnter und auch beunruhigender «Stempel». Für viele Menschen ist die Pandemie der Anlass, sich erstmals intensiv mit Patientenverfügungen auseinanderzusetzen. Der Impuls, sich jetzt […] weiter …