Freitag, 20. Juli 2018

Unterstützen Sie die Petition «Für bezahlbare Medikamente»!

Autor: Dr. Daniel Tapernoux, Facharzt Innere Medizin, ärztlicher Berater SPO Patientenschutz, Mitglied Eidg. Arzneimittelkommission | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik

 

Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz unterstützt die Petition «Für bezahlbare Medikamente» der Schweizer Nichtregierungs-Organisation «Public Eye» (früher «Erklärung von Bern»).

Worum geht es?

Bestimmte Medikamente werden von den Krankenkassen nicht bezahlt – selbst wenn sie in der betreffenden Situation nachgewiesenermassen die wirksamste Massahme wären. Das passiert nicht nur in Entwicklungsländern, sondern auch in der Schweiz Grund sind die astronomischen Preise, welche die Hersteller dafür verlangen. Patientinnen werden also aus Kostengründen nicht bzw. nicht adäquat behandelt. Das darf nicht sein.

Der rechtliche Handlungsspielraum des Bundesamtes für Gesundheit erlaubt heute leider keine wirksamen Massnahmen gegen die nach oben offene Preisspirale bei den Arzneimitteln. Aber auch die Mechanismen des freien Marktes versagen. Zum Beispiel, weil aufgrund bestehender Patente keine Konkurrenz möglich ist oder kleine Patientenzahlen den Druck auf die Preise gering halten.

Was will die Petition?

Die Petition von «Public Eye» verlangt nun, dass der Bundesrat überteuerte Preise bekämpft und – nötigenfalls – zum Instrument der Zwangslizenzen greift. Zwangslizenzen erlauben im öffentlichen Interesse eine parallele Herstellung von patentierten Medikamenten (ähnlich Generika) zu wesentlich tieferen Preisen im öffentlichen Interesse; der Patentinhaber erhält eine Entschädigung. Die angestrebten Massnahmen nützen nicht nur den betroffenen Patientinnen, sondern entlasten auch die Versicherten.

Zwangslizenzen? – Diese Massnahme mag radikal klingen, ist aber in den internationalen Patentrechtsabkommen der Welthandelsorganisation (WTO) sowie im Schweizerischen Patentgesetz vorgesehen, um privates und öffentliches Interesse ins Gleichgewicht zu bringen. Die Petition von «Public Eye» zeigt somit einen einen Ausweg aus einer verfahrenen Situation auf, für den sogar schon Rechtsgrundlagen bestehen. 

Die Bremsung des Kostenwachstums im Gesundheitswesen ist ein wichtiges Ziel der SPO. Der Hebel muss aber bei den überteuerten Medikamenten angesetzt werden, und nicht indem Patientinnen eine wirksame Massnahme aus Kostengründen vorenthalten wird. Deshalb unterstützt die SPO die Petition.

Wir sind alle von steigenden Krankenkassenprämien betroffen. Und wir alle könnten einmal besondere Medikamente benötigen. Unterschreiben auch Sie!

> zur Petition (mit umfangreichen Hintergrundinformationen zum Thema) 



Weitere Beiträge unter: Aktuell, Gesundheitspolitik

Montag, 10. Dezember 2018

ACP/«Patientenverfügung Plus»: NEU auch in St. Gallen!

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

  SPO Patientenschutz bietet die «Patientenverfügung Plus» ab sofort auch in der Beratungsstelle St. Gallen an. Unter der kompetenten Begleitung einer Fachberaterin halten Sie Ihre Werte und Vorstellungen so fest, dass diese im Notfall und am Lebensende in konkrete medizinische Entscheidungen umsetzbar sind. In der gemeinsamen Arbeit entsteht so eine «Patientenverfügung Plus», mit der Ihr […] weiter …

Montag, 3. Dezember 2018

Schweiz darf bei der Tabakprävention nicht Schlusslicht bleiben!

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik

Der Bundesrat präsentierte dem Parlament am 30. November ein Tabakproduktegesetz, das in zentralen Punkten beim Kinder- und Jugendschutz versagt. Eine Allianz aus 87 Organisationen, darunter die SPO, fordert deshalb umfangreiche Anpassungen der Vorlage im National- und Ständerat. Mehr erfahren: > Medienmitteilung der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz > Medienmitteilung der SPO gemeinsam mit der Patientenstelle Schweiz (Sektion Romandie) weiter …

Dienstag, 27. November 2018

Implantate: Lesen Sie frühzeitig diesen kostenlosen SPO-Ratgeber

Autor: Stephan Bader | Kategorien: Aktuell, Fälle aus der Praxis, Publikationen, SPO Ratgeber

  In den letzten Tagen haben verschiedene Medien unter dem Stichwort «Implant Files» darüber berichtet, wie Patientinnen und Patienten minderwertige Implantate und Prothesen eingesetzt werden und welche langwierigen, gesundheits-schädigenden und belastenden Folgen das haben kann. Informieren Sie sich gut, bevor Sie sich für ein Implantat entscheiden! Immer mehr Patient/innen, so das Ergebnis der Recherchen, werden […] weiter …

Donnerstag, 8. November 2018

SPO unterstützt die Nein-Kampagne zur sogenannten «Selbstbestimmungsinitiative»

Autor: Daniel Tapernoux, ärztlicher Berater SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz empfiehlt ein Nein zur «Selbstbestimmungsinitiative»: Eine allfällige Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention nach einem Ja würde auch die Patientenrechte in der Schweiz gefährden. Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz ist seit Anfang Oktober 2018 Partnerorganisation der «Allianz der Zivilgesellschaft» – «Schutzfaktor M» (sbi-nein.ch). Diese Organisation setzt sich, zusammen mit 120 Partnerorganisationen, für […] weiter …

Mittwoch, 7. November 2018

Operation des Grauen Stars: Falsche Versprechungen statt gründlicher Aufklärung

Autor: Stephan Bader, SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell, Fälle aus der Praxis

Immer mehr Patientinnen und Patienten melden sich bei der SPO, weil sie mit der Operation des Grauen Stars unzufrieden sind. Tatsächlich treten bei diesem Eingriff, auch Katarakt genannt, gleich mehrere typische Gefahren und Missstände auf, mit denen es der Patientenschutz typischerweise zu tun hat: Es werden falsche Hoffnungen geweckt: Ein «brillenfreies Leben» zum Beispiel kann durch […] weiter …