Rufen Sie uns an: 044 252 54 22 (Mo-Do 10-12 und 14-16h)

Im Rahmen der SPO-Mitgliedschaft erhalten Sie die Beratung unentgeltlich. 

Hotline: 0900 567 047 (Mo-Do 9-12h / CHF 2.90/Min.)

 

Der Gesprächsinhalt kann in einem vertraulichen, internen Protokoll schriftlich festgehalten werden.

Freitag, 12. Juli 2019

Wie weit darf Spitalwerbung gehen?

Autor: SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell

 

Im Frühjahr waren in Zürcher Trams auf einmal Werbeplakate des Universitätsspitals Zürich (USZ) zu sehen. Darauf eine 28-jährige Frau, welcher der Ausspruch «Brustkrebs? Ich? Soll das ein Scherz sein?» in den Mund gelegt wurde. Unter dem Bild die Worte «Mammographie ohne schmerzhaften Druck: Das weltweit erste Spiral-CT für die weibliche Brust macht es möglich.»

Würden Sie als junge Frau nun nicht auch überlegen, sich mit solch hochmodernen Mitteln auf Brustkrebs testen zu lassen? Das Problem ist nur: Bei Frauen unter 50 Jahren sind solche Screenings medizinisch nicht indiziert. Und sie werden von der Krankenkasse nicht bezahlt. Darf ein öffentliches Spital so für sich werben? In der SRF-Gesundheitssendung «PULS» kam ein Experte zum Schluss, das Plakat sei rechtlich «mindestens an der Grenze zur Irreführung».

Was sagt das USZ selbst dazu? Die SPO stellte dem Spital gemeinsam mit der Akademie Menschenmedizin schriftlich einige kritische Fragen. 

Das USZ antwortete uns in einem Brief ausführlich. Dafür bedanken wir uns. Jedoch sind aus unserer Sicht noch nicht alle Fragen beantwortet: So bestreitet das Spital, dass das Plakat letztlich den Eindruck erwecke,  Brustkrebs-Screenings seien auch für jüngere Frauen eine sinnvolle Massnahme. Aber wozu dann überhaupt diese Werbung? Dass eine Patientin, die aufgrund dieser Werbung das USZ aufsucht und nach einer Mammographie fragt, einfach wieder nach Hause geschickt wird, können wir uns schwer vorstellen. Zudem stehen solche Screenings generell in der Kritik bzw. führen zu kontroversen Diskussionen unter Fachpersonen: Auch deshalb haben einige Kantone bisher auf die Einführung eines Brustkrebsscreeningprogramms verzichtet.

Es besteht also weiterhin Diskussionsbedarf. Deshalb wird der Austausch mit dem USZ zu gegebener Zeit fortgesetzt. Dass Werbung für medizinische Leistungen Patienten nicht in die Irre führt, ist für das Vertrauen in die Medizin enorm wichtig. 

Korrekturhinweis: In die erste Version dieses Artikels hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Fälschlicherweise schrieben wir, der Kanton Bern habe sein Screeningprogramm wieder eingestellt. Das ist nicht korrekt. Zwar kam es zu einem Unterbruch ab Ende 2017, bereits Mitte 2018 wurde das Programm mit einem neuen Kooperationspartner fortgesetzt. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und bitten für den Fehler um Entschuldigung.



Weitere Beiträge unter: Aktuell

Dienstag, 26. November 2019

Die SPO: Ihre unabhängige Ombudsstelle in der Erfahrungsmedizin

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

Viele Patientinnen und Patienten vertrauen auch auf komplementär- und alternativmedizinische Methoden. Bei Konflikten können Sie sich ab sofort an die SPO als unabhängige Anlaufstelle wenden. Das gemeinsame Interesse am Patientenschutz hat die SPO und das ErfahrungsMedizinische Register EMR veranlasst, eine spezialisierte Ombudsstelle für den Bereich der Komplementär- und Alternativmedizin einzurichten, den das EMR unter dem […] weiter …

Mittwoch, 6. November 2019

So sieht Überbehandlung im medizinischen Alltag aus

Autor: Sabine Hablützel, Patientenberaterin SPO | Kategorien: Aktuell, Fälle aus der Praxis

Der privat versicherte Mann, der sich Anfang 2019 bei der SPO meldete, wusste schon seit fünf Jahren, dass sich in seinem Harntrakt ein kleiner Nierenstein gebildet hatte. Jedoch hatte er damit stets beschwerdefrei gelebt, und Warnsymptome wie stechende Schmerzen oder eine Harnleiterentzündung waren nicht aufgetreten. Dennoch riet sein Urologe dem Mann zu einer Operation – und […] weiter …

Montag, 7. Oktober 2019

Endlich leichterer Zugang zu Cannabis als Schmerzmittel – auch ein Erfolg der SPO

Autor: Daniel Tapernoux, Dr. med, Mitglied SPO-Geschäftsleitung | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Der Zugang zu Behandlungen auf der Grundlage von medizinischem Cannabis soll leichter werden. Die geplante Änderung des Betäubungsmittelgesetzes sieht vor, dass sich Patientinnen und Patienten solche Behandlungen künftig direkt ärztlich verschreiben lassen können. Heute muss dafür eine Ausnahmebewilligung des Bundesamts für Gesundheit eingeholt werden. Die SPO begrüsst diese Änderung sehr; sie entspricht einer langjährigen Forderung […] weiter …

Samstag, 5. Oktober 2019

Trauer um Dr. med. Christian Hess

Autor: Stephan Bachmann, Stiftungsrat SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell

Die SPO trauert um Dr. med. Christian Hess, Mitbegründer der Akademie Menschenmedizin und Ehemann unseres Stiftungsratsmitglieds Annina Hess-Cabalzar, der am 25. September verstorben ist. Christian Hess stand wie kaum ein anderer Arzt für eine patientenorientierte Medizin, wie sie der SPO vorschwebt. Im von ihm initiierten «Modell Menschenmedizin» ist die Aussage, der Patient oder die Patientin stehe […] weiter …

Dienstag, 20. August 2019

Veranstaltungsempfehlung: Tagung «Die Macht des Patienten» am 24.10.2019

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache, Veranstaltungen

Die Tagung «Die Macht des Patienten», veranstaltet von den Schweizerischen Akademien der Medizinischen Wissenschaften sowie der Geistes- und Sozialwissenschaften, wirft wichtige Fragen zum Arzt-Patienten-(Macht-)Verhältnis auf. Nebst weiteren hochkarätigen Teilnehmern sprechen auch SPO-Stiftungsrätin Franziska Sprecher und SPO-Präsidentin Susanne Hochuli.  Der gesellschaftliche und technische Wandel sowie neue Patientenrechte und Ärztepflichten verändern die Beziehungen zwischen Patient/innen und Ärzt/innen. Insbesondere […] weiter …