Rufen Sie uns an: 044 252 54 22 (Mo-Do 10-12 und 14-16h)
Im Rahmen der SPO-Mitgliedschaft erhalten Sie die Beratung unentgeltlich.

Hotline: 0900 567 047 (Mo-Do 9-12h / CHF 2.90/Min.)

Donnerstag, 8. November 2018

SPO unterstützt die Nein-Kampagne zur sogenannten «Selbstbestimmungsinitiative»

Autor: Daniel Tapernoux, ärztlicher Berater SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz empfiehlt ein Nein zur «Selbstbestimmungsinitiative»: Eine allfällige Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention nach einem Ja würde auch die Patientenrechte in der Schweiz gefährden.

Die Schweizerische Stiftung SPO Patientenschutz ist seit Anfang Oktober 2018 Partnerorganisation der «Allianz der Zivilgesellschaft» – «Schutzfaktor M» (sbi-nein.ch). Diese Organisation setzt sich, zusammen mit 120 Partnerorganisationen, für ein Nein zur sogenannten «Selbstbestimmungsinitative» der SVP ein. Treffender ist die Bezeichnung «Anti-Menschenrechtsinitiative». Ziel dieser Initiative ist, bei einem Widerspruch zwischen der schweizerischen Bundesverfassung und der europäischen Menschrechtskonvention (EMRK), die EMRK nötigenfalls zu kündigen. Daneben wären bei einer Annahme der Initiative auch andere völkerrechtliche Verträge von der möglichen Anpassungs- oder Kündigungspflicht betroffen.

Das mögliche Wegfallen der EMRK ist für Patientinnen von grosser Bedeutung. Gestützt auf diese Konvention können Urteile des Schweizerischen Bundesgerichtes an den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof (EGMR) weitergezogen werden. So wurde 2014 ein Urteil gefällt, in dem es um Verjährungsfristen ging. Nach seiner Arbeit mit Asbest erkrankte ein Mann Jahrzehnte später an Krebs und starb daran. Es ist sicher, dass diese Art von Krebs nur Menschen trifft, die Asbest eingeatmet haben. Seine Angehörigen forderten deshalb Schadenersatz vom ehemaligen Arbeitgeber. Das Schweizerische Bundesgericht als letzte Instanz wies – unter Berufung auf die geltende 10-jährige Verjährungsfrist – die Klage ab. Nach dem Weiterzug an den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof erhielten die Angehörigen schlussendlich aber Recht. Unter anderem erachteten die Richterinnen die 10-jährige Frist als zu kurz. Nach diesem Urteil wurde in der Schweiz ein Fonds für andere Asbestopfer und deren Angehörige geschaffen. In der bereits laufenden Debatte im Bundesparlament wurde zusätzlich die (absolute) Verjährungsfrist bei Körperverletzung und Tötung auf 20 Jahre erhöht. Insgesamt war dieses Urteil wichtig für die Asbest-Betroffenen und andere zukünftige Patientinnen.

Bei Annahme der oben genannten Initiative ist davon auszugehen, dass in Zukunft Urteile nicht mehr an den EGMR weitergezogen werden könnten. Oder Korrekturen des europäischen Gerichtshofes wären für Schweizerinnen nicht mehr rechtlich verbindlich. Dies wiederum kann weitreichende Folgen für die Patientinnenrechte haben. Diese Auswirkungen treffen nicht nur die einzelnen Klägerinnen sondern alle Patientinnen. Anhand des oben geschilderten Beispiels lassen sich neben direkten auch indirekte Folgen absehen. Zum Beispiel können Gesetzesänderungen zu Gunsten von Patientinnen oder Unterstützungsmassnahmen für ganze Betroffenengruppen erschwert werden.

Die SPO empfiehlt Ihnen deshalb am 25. November 2018 Nein zur sogenannten «Selbstbestimmungsinitiative» der SVP zu stimmen, um die Patientinnenrechte zu erhalten.

Weitere Informationen finden Sie unter: sbi-nein.ch.



Weitere Beiträge unter: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Mittwoch, 26. Juni 2019

Revision der Spitalplanung im Kanton Zürich: Entwurf mit Potenzial

Autor: Dr. Daniel Tapernoux, Facharzt Innere Medizin, Mitglied der SPO-Geschäftsleitung | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik

Der Kanton Zürich revidiert sein Spitalplanungs- und finanzierungsgesetz. Im Rahmen des Vernehmlassungsprozess hat die SPO zur Revision Stellung genommen und kommt zum Schluss: Diese Revision ist aus Patientensicht sehr zu begrüssen.  Nicht zu jedem kantonalen Gesetz, das Patientinnen und Patienten betrifft, kann die SPO ausführlich Stellung nehmen. Da der Kanton Zürich im Bereich der Spitalplanung und […] weiter …

Dienstag, 25. Juni 2019

SPO-Stiftungsrat Peter Berchtold präsidiert Fachkommission für gemeinsame Gesundheitsregion BS/BL

Autor: SPO Patientenschutz / sb | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Die Regierungen der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben die sieben Mitglieder der Fachkommission «Gemeinsame Gesundheitsregion beider Basel» gewählt. Präsident der Kommission wird SPO-Stiftungsrat Peter Berchtold, und auch Geschäftsführerin Barbara Züst wird Teil des siebenköpfigen Gremiums sein.    Die neu geschaffene Fachkommission ist der erste Umsetzungsschritt des am 10. Februar 2019 in den beiden Basler Halbkantonen angenommenen Staatsvertrags […] weiter …

Montag, 24. Juni 2019

Fachkraft Buchhaltung 40% gesucht

Autor: SPO / sb | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

Für unsere Geschäftsstelle in Zürich suchen wir per sofort oder nach Vereinbarung eine Fachkraft Buchhaltung (w/m) 40% in Jahresarbeitszeit. Alles Weitere erfahren Sie in der vollständigen Ausschreibung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! weiter …

Freitag, 24. Mai 2019

Klare Worte und starke Visionen

Autor: Nadia Pernollet, Beraterin SPO Zürich | Kategorien: Aktuell, Gesundheitspolitik, In eigener Sache

Am 14. Mai 2019 fand im stimmungsvollen Ambiente der Kapelle des Zürcher Kulturzentrums Helferei die jährliche Generalversammlung des SPO-(Gönner-)Vereins statt, der u.a. eine neue Präsidentin zu wählen hatte. Gastredner Prof. Dr. Dr. Thomas Rosemann nahm während seines Vortrages «Zuviel Medizin? Von der Schwierigkeit, das richtige Mass zu finden» kein Blatt vor den Mund. «Er passt […] weiter …

Mittwoch, 22. Mai 2019

Susanne Gedamke ist neue Präsidentin des SPO-(Gönner-)Vereins

Autor: Barbara Züst, Geschäftsführerin SPO Patientenschutz | Kategorien: Aktuell, In eigener Sache

An der 38. Generalversammlung des Gönnervereins SPO Patientenschutz am 14. Mai wurde die Politikwissenschaftlerin Susanne Gedamke zur neuen Präsidentin gewählt. Die 33-Jährige folgt auf Annina Hess-Cabalzar, die das Amt seit 2014 innehatte und aus persönlichen Gründen aus dem Vereinsvorstand zurückgetreten ist. Wir danken Annina Hess für Ihr unermüdliches ehrenamtliches Engagement im Sinne des Patientenschutzes und […] weiter …